Automotive Kompetenzregion Südwestfalen

Innovations-Motor für Südwestfalen

Die Automobilbranche in Südwestfalen ist sehr stark aufgestellt. Das Regionale-Projekt „Automotive Kompetenzregion“ soll sie nun zusätzlich stärken. Mit der Verleihung des dritten Sterns im Rahmen der Regionale wird das Projekt seit dem Frühjahr 2011 umgesetzt. Zwei Kompetenzzentren in Attendorn und Lippstadt werden aufgebaut, in denen innovatives Ingenieurs- Know-how von der Wissenschaft in die Unternehmen getragen werden soll. Das Regionale Projekt, das auch durch Gelder der EU realisiert werden konnte, hat ein Investitionsvolumen von 28,3 Millionen Euro. Ein erheblicher Teil der Mittel kommt aus dem Europäischen Wirtschaftsförderprogramm Ziel-2, Wirtschaft und beteiligte Hochschulen sollen ein Fünftel der Kosten übernehmen.
Die Universität Siegen, die Fachhochschule Südwestfalen, das CARTEC-Centrum in Lippstadt und die Hochschule Hamm-Lippstadt hatten sich zusammengeschlossen und gemeinsam den Förderantrag gestellt. Ausgangspunkt der Überlegung war, dass viele Automobilzulieferer bereits heute weitreichende Entscheidungen zu treffen haben, um die Anforderungen für die Elektroautos und Hybridfahrzeuge zu erfüllen.

Mehr als 40.000 Menschen sind in Südwestfalen in der Zulieferindustrie für die Automobilbranche beschäftigt. Mit der „Automotive Kompetenzregion Südwestfalen“ wird jetzt in Zukunftsfähigkeit und Fortschritt investiert. Das Projekt hat zwei Bausteine: Das Automotive Center mit Standort in Attendorn (Schwerpunkt Karosserie-Leichtbau) und das „Kompetenzzentrum Fahrzeug Elektronik“ in Lippstadt.
Beide Zentren werden in enger Abstimmung zusammenarbeiten, um so den Wirtschafts-Standort Südwestfalen weiter zu stärken und für die Zukunft aufzustellen. An den Standorten Attendorn und Lippstadt könnten mehrere neue Arbeitsplätze entstehen.

Mehr Informationen zu dem Projekt finden Sie hier.

Standorte Attendorn und Lippstadt