Landesbetrieb Wald und Holz NRW

Beitrag zur Energieeffizienz

Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW beteiligt sich am EU-Projekt IN2WOOD, das sich mit den Herausforderungen eines nachhaltigen Waldmanagements befasst. Das Projekt, das bis Mitte 2012 läuft und für NRW Fördermittel in Höhe von 860.000 EUR bedeutet, hat die Entwicklung des Clusters Wald und Holz zum Ziel. Dieses soll Durchführungsmaßnahmen innerhalb eines strategischen, gemeinschaftlichen 6-Regionen-Aktionsplans für wissensbasierte regionale Innovation organisieren. Zusammen mit den Einrichtungen der anderen Regionen (Steiermark, Südtirol, Banska Bystrica, Graubünden und Carpathia) erarbeitet der Landesbetrieb NRW einen Aktionsplan, der Fragen im Bereich der Forschung und technologischen Entwicklung in der Forst- und Holzwirtschaft untersucht. Auf diese Weise soll der Rohstoff Holz künftig verstärkt als die zentrale erneuerbare Ressource etabliert werden.

 

Porträt

Der Landesbetrieb Wald und Holz NRW, der zum 1.1.2005 gegründet wurde, bündelt alle Kompetenzen für die Wälder in NRW und ihre Produkte. Er unterstützt das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bei der Verwaltung des Forsts.

Steckbrief

Ziele ökologisch stabile, ökonomische leistungsfähige und den gesellschaftlichen Anforderungen entsprechende Waldbewirtschaftung
Gründung 2005
Waldfläche NRW 915.800 ha

Aufgaben

In erster Linie unterstützt der Landesbetrieb Wald und Holz NRW den Waldbesitz und die Holzwirtschaft. Dabei wird Wert gelegt auf die Mobilisierung von Holz, die Förderung der Holzverwendung und die Entwicklung von Wertschöpfungsketten in der Holzwirtschaft. Außerdem sorgt der Landesbetrieb für die Gesunderhaltung und Qualitätssicherung von Forstpflanzen und deren Erzeugnisse.

Er setzt sich nicht nur für den Schutz und Erhalt der Wälder ein, sondern bewirtschaftet auch selbst landeseigene Wälder und Sonderbiotope unter Berücksichtigung von Naturschutz, Erholung und Wissenschaft. Dazu gehört auch die Verwaltung des Nationalparks Eifel.

Zudem hat sich der Landesbetrieb zur Vermittlung von Wissen verpflichtet. Er informiert unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen über die Belange des Waldes und der Forst- und Holzwirtschaft. Er sichert auch die Weiterentwicklung von Methoden und Kenntnissen durch qualifizierte Ausbildung in verschiedenen Berufsbildern.